"Wir lassen sie nicht in der Wüste stehen..." Denn nicht überall, wo Glötzl drauf steht wird auch Glötzl-Kompetenz und Traditionsbewusstsein angeboten. Bei uns schon...
codename "LIMES"

Ein Beispiel der nahezu beliebigen Möglichkeit:

  • Messungen,
  • Datenmanagement
  • Auswertekompetenz
  • Visualisierungen

zu einem professionellen Ergebnis zu führen.



Als Lösung der aktuellen Zugangsproblematik in die EU und des darin enthaltenen Schengenraums hat sich die GGB mit einem GKS Grenz-Kontroll-System auf sich aufmerksam gemacht und vor der ungarischen Regierung vorgesprochen.

In einer Kabinettssitzung haben die dortigen Minister eine Präsentation durch die GGB zugestimmt, und an die Fachabteilung zur Grenzsicherung vermittelt, die ihrerseits ihre Planung vor Fachleuten der Gesamtlösung der GGB auf Kompatibilität und Einsatzmöglichkeiten prüfen soll.

Dies geschehen im Dezember 2016 in Budapest.

Basis unserer humanitären Lösung ist eine Modifikation und Anpassung unserer GKSPro Software als Master-Kontoll-Programms um bestehende und neu geplante Überwachungstechnologien zielführend einsetzen zu können.

Für die Zaunüberwachung selbst haben wir ein Deformationsmesssystem mit extrem hoher Auflösung vorgeschlagen, das aus unserem Engagement in der Nutzung von Glasfaser-sensorik entspricht.

Hierzu werden die bestehenden Möglichkeiten dieser Systeme für die Anwendung vor Ort zurückentwickelt und entsprechend unserer Möglichkeiten visualisiert.

Die Frage warum wir das tun, ist leicht zu beantworten. Wenn man die pragmatische Aufgabe erkennt, dass ein Grenzzaun nichts anderes als ein Bauwerk ist, so ergibt sich daraus die Notwendigkeit, dass sich eine Fachfirma der Sache auf hohem Niveau einer Überwachung und Visualisierung annimmt.

Natürlich haben sich bislang auch Unternehmen der "Branche" aus aller Welt zu diesem Thema beworben und unter anderem mit akustischen Überwachungssystemen vorgestellt die ihrerseits schon an verschiedenen Orten der Welt zum Einsatz kommen. Wir können das aber besser.

Neu bei uns ist, die Vermeidung von Fehlalarmen, da nur punktuelle Änderungen über ein verteiltes Sensorsystem mittels Glasfaser erfasst und klassifiziert werden kann, die Kernaufgabe ist wie immer die Kompensation und Eingrenzung der Zustandsänderung zu aktuellen Einflussgrößen.

Das System ist lernfähig und vergleicht den Fingerabdruckscan einer Zustandsänderung mit vorhergegangenen Ereignissen und ist in der Lage Klartextmeldungen an zuständige Patrouillenfahrzeute und Stützpunkten weiterzugeben.

Die freie Schnittstellenwahl und das koordinatenbezogene Auswertesystem ist in der Lage Kamerasysteme auf die Koordinaten einer Grenzverletzung zu lenken, und Patrouillenfahrzeute zum Ort des Geschehens zu führen.

Gleichermaßen können auch Kameradrohnen direkt auf einen Zielort im Netzwerk programmiert und durch einen Drohnenpilot zur Überwachung gelenkt zum Zielort gesteuert werden.

Mit unseren System soll es möglich gemacht werden den Personaleinsatz an der Grenze um 40% bei aktuell 12.000 Soldaten und Grenzpolizisten im Dauereinsatz zu reduzieren.

Visualisierung der Grenzstörung über Mobile Geräte

Borderline OverView© Mobile Ansicht des Grenzverlaufs und möglicher Überwachungszonen mit Mess- und Meldestationen als grafischer Dialog.

FrontView© Sektoransicht auf der Basis von einer BING® Satellitenansicht mit Verbindungspunkten zu bestehenden Überwachungssystemen, durch Programmumschaltung und Direktanzeige.

Section StreetView© Sektoransicht auf der Basis von einer BING® Satellitenansicht mit Verbindungspunkten zu bestehenden Überwachungssystemen, durch Programmumschaltung und Direktanzeige zur Führung von Einsatzkräften.

Made in Saxony

Stand: 13.03.2018

NEXT generation independent services - "completete solutions" "Näher am Kunden, näher an der Lösung und näher am Bau..."
GGB Gesellschaft für Geomechanik und Baumeßtechnik mbH ▫ Leipziger Straße 14 ▫ 04571 Rötha OT Espenhain ▫ email. info@ggb.de ▫ tel. 034206 646 0